schatten
schatten

Nachgemessen: Passivhaus-Anlage Lodenareal Innsbruck wird zum Referenzprojekt

Energie Tirol

Mit 354 geförderten Passivhaus-Mietwohnungen und einer Wohnnutzfläche von insgesamt 26.000 m² ist am Innsbrucker Lodenareal vor drei Jahren eine der größten Passivhaus-Wohnanlagen Europas bezogen worden. Wie sich der Passivhausstandard der dortigen Wohnungen auf den Energieverbrauch, den Wohnkomfort und die Nutzerzufriedenheit auswirkt, wurde im Rahmen umfangreicher, mehrjähriger Messungen erhoben und analysiert. Das Messprojekt wurde auch als Chance genutzt, um allgemeine, oft kritische Aussagen zur Passivhausbauweise zu überprüfen. Das Ergebnis zeigt einerseits eine hohe Zufriedenheit der BewohnerInnen und andererseits die Zielerreichung bei den energetischen Einsparungen. Dieses Projekt kann daher als wichtige Entscheidungsreferenz für Bauträger betrachtet werden und wurde auch als solche bereits mehrfach genutzt.