schatten
schatten

Teilnahmebedingungen Junior

Alle Teilnehmer/innen, vertreten durch den jeweiligen Projekt-Einreicher, verpflichten sich zur vollständigen und unentgeltlichen Überlassung der Einreichunterlagen an die Veranstalter in deren Eigentum.


Mit der Einreichung zum Österreichischen Klimaschutzpreis Junior stimmt jede/r Teilnehmer/in, vertreten durch den Projekt-Einreicher, einer Veröffentlichung und Weitergabe sämtlicher Projektunterlagen (insbesondere der darin enthaltenen Texte, Fotos, Videos und grafischen Darstellungen) durch die Veranstalter zu.


Jede/r Teilnehmer/in räumt dem ORF und den Partnern der Aktion an allen seinen/ihren mit der Teilnahme in Zusammenhang stehenden schutzrechtsfähigen Leistungen unentgeltlich sämtliche Nutzungsrechte, insbesondere der Sendung und Zurverfügungstellung in Bild, Ton und Wort für Fernsehen, Radio, Internet, Presseaussendung und Publikationen wie Projektdokumentationen oder die ORF-Nachlese zeitlich, territorial und sachlich uneingeschränkt ein.

Der Projekt-Einreicher hat – soweit er nicht selbst als gesetzlicher Vertreter des Teilnehmers/ der Teilnehmerin zuzustimmen hat – die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters aller minderjährigen Teilnehmer/innen einzuholen und auf Verlangen des ORF vorzulegen.


Der/die Teilnehmer/in, vertreten durch den Projekt-Einreicher, versichert, über sämtliche hierfür erforderlichen Rechte verfügungsberechtigt zu sein, und wird die Veranstalter gegenüber sämtlichen Forderungen Dritter schad- und klaglos halten.

Bei den über Internet und Telefon abgegebenen Publikumsstimmen werden von ein und derselben IP-Adresse oder ein und derselben Telefonnummer jeweils maximal 8 Stimmen für die Wertung berücksichtigt.

Die Siegerehrung des/r Preisträger/s findet voraussichtlich in einer Schule statt, bei der der österreichische Klimaschutzpreis Junior an das erfolgreichste Team aller Einreichungen feierlich vom Generaldirektor des ORF, vom Umweltminister und vom Partner der Aktion Hofer KG übergeben wird. Die Aktion hat ausdrücklich keinen parteipolitischen Zweck und Inhalt (§ 46 SchUG), sondern möchte ein möglichst breites Spektrum über Klimaschutz vermitteln.